Gebärmutterschleimhaut aufbauen

Die Schriftstellerin Lucie Bach ging einen schwierigen Kinderwunschweg. Ihre Erfahrungen verarbeitet sie in ihrem mitreißenden Kinderwunsch- und Eizellspenderoman: Triplo X. Ein Kinderwunschroman (Amazonlink*). Die Autorin selbst wurde beim ersten künstlichen Befruchtungsversuch schwanger, hatte aber eine Fehlgeburt, auf die zwei Ausschabungen folgten. Danach baute sich ihre Gebärmutterschleimhaut nicht mehr als 4 mm auf und wies statt der erwünschten Dreischichtigkeit nur eine Schicht auf.

Ich freue mich, dass Lucie uns über Ihre persönlichen Erfahrungen zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut berichtet!!

 

Aufbau der Gebärmutterschleimhaut zur besseren Einnistung

Wegweiser Kinderwunsch:

Laut deinem Kinderwunscharzt werden durch Ausschabungen häufig zu viele schleimhautproduzierende Zellen ausgeräumt, sodass sich die Gebärmutterschleimhaut vorübergehend oder dauerhaft unzureichend aufbaut.

Die Einnistung eines Embryos mit einer niedrigen und einschichtigen Gebärmutterschleimhaut ist fast unmöglich. Du hast nach deiner Fehgeburt trotzdem nicht aufgegeben?!

Lucie Bach:
Richtig. Ich war mir sicher, dass es eine Lösung geben muss und forschte selbst nach. Dabei bin ich auf eine Untersuchung gestossen, die Viagra-Zäpfchen zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut empfiehlt.

Ich besorgte mir die Studie und erfuhr, dass es bei diesem Versuch neben der Viagra-Gruppe mit ihren fragwürdigen Nebenwirkungen zwei Kontrollgruppen gegeben hatte, bei denen sich die Gebärmutterschleimhaut ebenfalls besser aufgebaut hatte als ohne Hilfe.

Wegweiser Kinderwunsch:
Viagra kam für dich also nicht in Frage. Aber was hat laut den Studien den Erfolg der beiden Kontrollgruppen ausgemacht?

Ein nebenwirkungsfreies Rezept für die Gebärmutterschleimhaut

Lucie Bach:
Die eine Gruppe hatte Vitamin E bekommen, die andere Gruppe hochdosiertes L-Arginin. Daraus entwickelte ich ein eigenes nebenwirkungsfreies Rezept, das auf der Annahme beruht, die Schleimhaut baue sich unter einer starken Durchblutung besser auf.


Wegweiser Kinderwunsch:
Was hat sich verändert, nachdem du das „Rezept“ angewendet hast?

Lucie Bach:
Meine Gebärmutterschleimhaut wuchs bereits im ersten Einnahmezyklus dreischichtig auf 7 mm und ich wurde gleich schwanger. Fünf weiteren Frauen mit Gebärmutterschleimhaut-Problemen, denen ich das folgende Rezept empfahl, erging es ebenso.

Empfehlung für den idealen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut:

 

Täglich in mehreren Einzeldosen ab Zyklustag 1 bis zum Schwangerschaftstest einnehmen:

 

Wegweiser Kinderwunsch:

Toll, dass du Dank einem guten Aufbau Deiner Gäbärmutterschleimhaut wieder schwanger und Mutter geworden bist. Vielleicht hilft die Anwendung deiner Tipps auch anderen Frauen. Generell empfiehlt sich vor der Einnahme eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

 

Quelle der Studie:

Sher G, Fish JD (2000)
Vaginal sildenafil (Viagra): a preliminary report on a novel method to improve uterine artery blood flow and endometrial development in patients undergoing IVF

 

Hier alle Produkte für euch im Überblick:

*  Amazon Affiliate Links/ Letzte Aktualisierung am 13.12.2018 /  Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

 

Das Buch von Lucie Bach könnt ihr unter anderem über Amazon bestellen:

Triplo X: Ein Kinderwunschroman*
  • Lucie Bach
  • Herausgeber: Schwarzkopf & Schwarzkopf
  • Taschenbuch: 256 Seiten

*  Amazon Affiliate Links/ Letzte Aktualisierung am 13.12.2018 /  Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Weitere Infos zum Buch:

Die Ich-Erzählerin Marta versucht durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden, bis sich herausstellt, dass sie das Triple-X-Syndrom hat, bei dem das X-Chromosom drei- statt zweimal vorkommt. Dadurch produziert sie bereits mit 34 nur noch wenige Eizellen von schlechter Qualität. Marta lässt deshalb eine in Deutschland verbotene Eizellspende durchführen. Tiefgründig und humorvoll führt der Roman durch den Dschungel der Reproduktionsmedizin und stellt große Fragen unserer Zeit: Darf Fortschritt machen, was Fortschritt kann? Ist genetische Herkunft wichtig, und wie weit gehe ich für meinen Kinderwunsch?

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia Wegweiser Kinderwunsch
Claudia

In 10 Jahren habe ich jede Menge Kinderwunsch-Erfahrung gesammelt. Weil ich weiß, wie schwer diese Zeit ist, möchte ich vieles davon weitergeben. Ganz besonders am Herzen liegt es mir, verschiedene Kinderwunsch-Wege aufzuzeigen. Ich finde es wichtig, dass Paare, die vom unerfüllten Kinderwunsch betroffen sind, sehen: Niemand ist alleine auf diesem Weg! Aber auch die Öffentlichkeit darf ruhig mehr davon erfahren.

23 Kommentare
  1. Corinna sagte:

    Hi,
    mich würde interessieren, ob Lucie mittlerweile schwanger geworden ist.
    Leider klingt ihre schlechte Schleimhaut ein wenig nach Asherman-Syndrom.
    Ich stecke gerade in einer ähnlichen Situation. Nach Ausschabung war meine Schleimhaut nur bei 5mm, dank ihres Rezepts dann auch bei 7mm. Da meine Periode aber auch weniger stark ist, will ich jetzt unbedingt abklären lassen, ob durch die Ausschabung nicht doch Verwachsungen entstanden sind. Zuerst mal per Echovist/HyCoSy , aber zur Not dann auch mit einer Gebärmutterspiegelung.

    Antworten
  2. Vanessa sagte:

    Wir starten in kommendem Zyklus der in dem kommenden 4-6 Tagen startet mit der erste. IUI. Da sowohl ich mit Endo und einer leichten Insulinresistenz und mein Partner mit einem sehr schlechten und einem besseren, allerdings nicht optimalen Spermiogram beide Baustellen aufweisen, kann es gut möglich sein, dass wir nach den IUIs auf IVF/ ICIS hoffen müssen.

    Daher machen wir seit 10-8 Wochen Pimp my egg sowie sperm. Kann ich die oben genannte Mittel trotz Pimp my Eggs machen oder wird es zu viel?

    Danke fürs Feedback!

    Antworten
    • Claudia sagte:

      Hallo Vanessa,
      gibt es bei dir einen Anhaltspunkt dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht gut aufgebaut ist?
      Ansonsten würde ich erst mal mit Pimp my eggs / sperm starten.
      Theoretisch wäre es aber auch möglich beides gleichzeitig zu machen.
      LG Claudia

      Antworten
  3. Christine sagte:

    Hallo Lucie,
    von mir nun auch eine Rückmeldung. Nachdem die Ärzte in der KiWu-Praxis mir hilflos erschienen, habe ich beim dritten Zyklus dein Rezept angewandt.
    Die Ärztin meinte, dass ich wohl aufgrund meiner schwachen Schleimhaut nur schwer schwanger werden würde.
    Außerdem legte sie mir nach dem 2. erfolglosen Zyklus bereits eine IUI ans Herz.
    Doch ich war noch nicht bereit diesen Schritt zu gehen.
    Also besorgte ich mir beim dritten Zyklus alles nötige.
    Was soll ich sagen, zack schwanger.
    Ich bin jetzt bei 11+3 und wir haben fast die kritische Zeit überstanden.
    Als ich die Ärztin drauf ansprach, dass ich die Dinge eingenommen habe, hat sie nur abgewiegelt, so schlecht wär meine Schleimhaut ja nicht gewesen.
    Dazu muss ich sagen, dass ich 2 Jahre unter Amennorhoe litt.
    Danke für deinen Artikel, es hilft also doch.

    Ganz liebe Grüße Christine

    Antworten
  4. Boris sagte:

    Hallo Lucie,
    Hallo Claudia,

    wir hatten mit o.g. „Rezept“ zwei erfolgreiche Einnistungen. D.h. der Schleimhautaufbau funktioniert wirklich und es kam zur Einnistung zweier (nacheinander!) Blastos. Konnten wir anhand positiver hcg-Werte nachvollziehen. Allerdings sind beide dann nach 7 bzw. 5 Tagen nach Transfer wieder mit entsprechender Blutung wieder abgegangen.
    @Lucie: Mich würde noch interessieren, wie du den weiteren Einnistungsverflauf positiv unterstützt hast? Wie wurde das Progesteron (Utrogest) eingenommen (oral/vaginal)? Gibt es weitere „Besonderheiten“ die wir hier beachten sollten, damit es zu keinem weitern Abgang kommt? Bitte um (möglichst schnelle) Antwort (da wir vor unserem voraussichtlich letztem Versuch stehen). Eventuell weiß auch Jemand anderes eine Antwort?

    Hier noch ein Hinweis zur besagten Studie (habe mich parallel dazu im Internet schlau gemacht und die Studie auch gefunden): Hier sollte allerdings nicht verschwiegen werden, dass die Studienteilnehmerinnen entweder die L-Arginin (6 g) ODER Vitamin-E bekamen und die Schwangerschaftsrate bei den Probandinnen, die L-Arginin einnahmen deutlich schlechter war (obwohl das L-Arginin ebenfalls den Schleimhautaufbau und die -durchblutung analog Vitamin-E deutlich verbesserte). Eine weitere Studie (auf Basis von Tierversuchen) konnte nachweisen, dass bei Mäusen das über das L-Arginin freigesetzte NO die positive Einnistung (bei entsprechend hoher Dosierung) verhinderte. Ob das auf den Menschen 1:1 übertragbar ist, sei dahingestellt. Die deutlich schlechtere Schwangerschaftsrate würde ich aber als Indiz dafür deuten.
    Wer interesse hat, dem kann ich einen Link zur Studie L-Arginin/Vitamin-E zukommen lassen.
    Gruß Boris

    Antworten
    • Lucie Bach sagte:

      Lieber Boris,
      es tut mir leid, dass sich die Embryonen zweimal nicht weiterentwickelt haben. Die Einnistung hat aber geklappt und ich vermute gerade, dass das am Protokoll liegt, weil die Gebärmutter so aktiv ist, dass sich auch Eizellen einnisten, die es sonst nicht täten. Der häufigste Gründ für Fehlgeburten ist ja eine chromosomale Fehlverteilung, also letztlich eine nicht so fitte Eizelle, aus der nunmal kein gesundes Kind werden kann. Ein möglicher Ansatz da wäre evt. DHEA. Wenn denn das Progesteron hoch genug war, aber davon gehe ich aus, da die Frau sicher Progesteron zu sich genommen hat. Ich habe es anfangs vaginal als Utrogest 3×2 genommen, aber da wäre eure Kiwu-Klinik der richtige Ansprechpartner. Man muss letztlich ausprobieren, was einem hilft beim schwanger werden und bleiben. Das oben genannte Protokoll habe ich aus der Studie selbst zusammengebaut, es ist nie erforscht worden, sondern reines Erfahrungswissen, dass es bei mir plötzlich zweimal hintereinander klappte und auch bei vielen Frauen, deren Sh sich nicht genügend aufgebaut hat, denen ich es weitergegeben habe. Solltet ihr dem L-Arginin aufgrund der Studien nicht trauen, lasst es weg. Meine Erfahrung mit diesen kleinen Studien ist, dass die eine dies aussagt, die andere wieder das Gegenteil. Ich würde mich nicht auf die versteigen, sondern probieren. Bei der Studie zur Gebärmutterschleimhaut musst du bedenken, dass vermutlich nicht nur Frauen mitgemacht haben, deren Gebärmutterschleimhaut sich nachweislich nicht auf min. 7mm aufgebaut hat. Wenn sich die Sh nicht genug aufbaut, hat man gar keine Chance schwanger zu werden, mit L-Arginin laut der Studie weniger Chance als mit Vit. E, aber doch eine Chance. Zu der anderen Studie: Was bedeutet, eine positive Einnistung wurde verhindert? Woher weiß man, dass sich die Mäuseeizellen ohne L-Arginin eingenistet hätten?
      Eine weitere Variante wäre es jedenfalls, die genannten Mittel nur bis zum Eisprung (auslösen) zu nehmen, danach nimmt die Schleimhaut nicht mehr zu, sondern baut sich durch Progesteron nur noch um. Vielleicht wäre das ein guter Weg für euch? Oder ihr probiert es wie gesagt mal ohne L-Arginin, vielleicht ist ja auch nur das Vit. E der Schlüssel zum Glück.
      Viel Erfolg euch weiterhin, berichte gern weiter und liebe Grüße von Lucie Bach

      Antworten
      • Boris sagte:

        Hallo Lucie,
        erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

        Zwei Sachen muss ich vorab zu meinem letzten Beitrag nachschieben bzw. kurz klarstellen:
        1.) Nach nochmaliger Rücksprache mit der KiWu-Praxis fand beim 2. Versuch nun doch keine Einnistung statt (Transfer nur 1 Blastozyste; hcg da drauß werde ich nicht „schlau“. Heisst das 3x200mg täglich oder 3x100mg täglich?) Meine Frau hat die 2x100mg bisher immer oral eingenommen, ich denke aber die vaginale Anwendung ist besser (wirkt besser und hat weniger Nebenwirkungen). Wir wollen das daher umstellen.

        Das mit der L-Argininabsetzung vor Transfer ist mir ebenfalls in den Sinn gekommen + haben wir das letzte Mal bereits praktiziert (leider kam es da ja zu keiner Einnistung).

        Antworten
      • Boris sagte:

        2. Versuch (im vorheriger Antwort fehlte ein Teil!):

        Hallo Lucie,
        erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

        Zwei Sachen muss ich vorab zu meinem letzten Beitrag nachschieben bzw. kurz
        klarstellen:
        1.) Nach nochmaliger Rücksprache mit der KiWu-Praxis fand beim 2. Versuch
        nun doch keine Einnistung statt (Transfer nur 1 Blastozyste; hcg kleiner
        1). Selbst unter „optimalen“ Voraussetzungen beträgt die Einnistungsrate
        bei Transfer 1 Blasto nur 35-40%. Daher nicht „ungewöhnlich“ (aber sehr
        sehr schade! Beim 1. Versuch dagegen Transfer von 2 Blastos mit Einnistung
        und späterem Abgang).
        2.) Bei der „Mäusestudie“ gab es m.W. 2 Kontrollgruppen: Eine ohne
        L-Arginin und eine mit reduzierter Dosis. Dort stellte sich heraus, dass ab
        einem (relativ hohem) Schwellenwert die Einnistung sozusagen „aktiv“ durch
        L-Arginin verhindert wird (bei niedrigerer Dosierung dagegen ging die
        SS-Rate deutlich nach oben).

        Laut KiWu-Praxis sind unsere Balstos „wie aus dem Bilderbuch“ (so
        wörtlich). Auch aufgrund der (relativ) vielen weiterentwickelten Balstos
        (von denen wir leider zu viele -meiner Meinung nach- unnötig vor Kenntnis
        der Studie zum Schleimhautaufbau verschwendet haben) in guter oder sehr
        guter Qualität gehe ich nicht von schlechten „Genen“ aus, die den späteren
        Abgang auslösten (evtl. aber vielleicht doch; schön wäre es, wenn ein
        weiterer Versuch erfolgreich wäre).
        Noch eine Frage zum Utrogest: Wie hoch war deine Dosierung (du schreibst
        3×2 -> da drauß werde ich nicht „schlau“. Heisst das 3x200mg täglich oder
        3x100mg täglich?) Meine Frau hat die 2x100mg bisher immer oral eingenommen,
        ich denke aber die vaginale Anwendung ist besser (wirkt besser und hat
        weniger Nebenwirkungen). Wir wollen das daher umstellen.
        Das mit der L-Argininabsetzung vor Transfer ist mir ebenfalls in den Sinn
        gekommen + haben wir das letzte Mal bereits praktiziert (leider kam es da
        ja zu keiner Einnistung -> Zufall/Wahrscheinlichkeit?).

        Und noch eine weitere Frage:
        Wieviel Versuche brauchtest du selbst, bis es mit dem Protokoll (bei
        Transfer einer Balstozyste) geklappt und du schwanger geworden bist?

        Hast du irgendwelche Neben-/Nachwirkungen seit der Einnahme verspürt?

        Antworten
  5. Lucie Bach sagte:

    Hallo ihr Lieben,
    da mich häufig Fragen erreichen zum „Geheimrezept“, hier noch einmal: Man kann sofort anfangen und es über mehrere Zyklen durchgehend bis zu einem positiven Schwangerschaftstest nehmen. Die Dosierung pro Tag beträgt: Täglich in mehreren Einzeldosen ab Zyklustag 1 bis zum Schwangerschaftstest einnehmen:

    Vitamin E (600mg täglich), L-Arginin (6 GRAMM! täglich), Ginko (120mg täglich), Ass 100 (100mg täglich)
    Diese Dosen würde ich in drei Portionen pro Tag aufteilen. Klar, die ASS nimmt man nur einmal am Tag und die drei Portionen müssen auch nicht gleich ausfallen. Einfach je nachdem, wie die Mittel vorliegen, wenn ich z. B. 1000 mg Kapseln habe, nehme ich 2 morgens, 2 mittags, 2 abends. Liebe Grüße und viel Erfolg und gebt gern Rückmeldung hier 🙂

    Antworten
    • Boris sagte:

      Hallo Lucie,

      hätte da nochmals zwei Rückfragen:
      1.) Soll man das Ganze nach ggf. positivem Schwangerschaftstest weiternehmen? Und falls ja in welcher Höhe (soll mann dann die Dosis ggf. sukzessive reduzieren)?
      2.) Auf welches Körpergewicht ist die o.g. Dosis emittelt worden? Es gibt ja Frauen, die sind etwas schwerer bzw. leichter als der Durchschnitt. Entsprechend müsste ja dann die Dosis angepasst werden.
      Danke vorab!!

      Antworten
      • Claudia sagte:

        Lieber Boris,

        nun habe ich die Antwort von Lucie erhalten. Danke für deine Geduld und weiter ganz viel Glück :-))

        ****
        Nach dem positiven Schwangerschaftstest kann man das Ganze aprupt absetzen. Die Dosis war in der Studie bei allen die gleiche, ich habe es bei 64 kg (1,77) so genommen, ich weiß nicht, ob man die Dosis anpassen müsste, ich würde es in der angegebenen Dosis probieren.
        Viel Erfolg und liebe Grüße 🙂

        Antworten
  6. Sandra sagte:

    Hallo Claudia ,nach 3 erfolglosen Icsi‘s und einer Kryo beschäftige ich mich intensiv mit den Nahrungsergänzungsmittel.Meine Frage zu den Dosierungsempfehlungen von Vitamin E,zur Verbesserung der Eizellen werden 400IE empfohlen und zum Aufbau der GMS 600mg.Wie rechnet man das um?
    LG Sandra

    Antworten
  7. Karin sagte:

    Hallo, wie viel Kapseln/Tabletten pro Tag soll man von den einzelnen Präparaten einnehmen? Bis wann soll man dies nehmen? Den ganzen Zyklus über?

    Antworten
    • Claudia sagte:

      Hallo Karin,
      Danke für deine Nachricht, ich melde mich per Mail bei dir.
      Dann kannst du mit Lucie Bach Kontakt aufnehmen und deine Fragen direkt stellen.
      LG Claudia

      Antworten
      • Boris sagte:

        Hallo Claudia,
        Hallo Karin,

        da wir (ich und meine Frau) dasselbe „Problem“ haben wäre ich für eine schnelle Antwort (hier; damit auch die Anderen Frauen etwas davon haben) sehr dankbar!! Wir bauen aktuell Schleimhaut mit dem o.g. Rezept auf uns es scheint zu funktionieren!

        Viele Grüße
        Boris

        Antworten
        • Claudia sagte:

          Lieber Boris,

          es freut mich sehr dies zu hören.
          Ganz viel Glück für euch. Melde dich doch nochmal, wenn es etwas Neues gibt.
          Das gibt mir Kraft für die weitere Arbeit an meinem Blog. Danke :-))
          Liebe Grüße
          Claudia

          Antworten
          • Boris sagte:

            Hallo Claudia,

            kannst du uns noch die Antwort von Karin zukommen lassen (ihre E-Mail vom 20.02.2018)?
            Mich interessiert insbesondere, wie lange man die Kapseln nehmen soll? Das steht nicht eindeutig im Beitrag von Lucie Bach. Aus aktuellem Anlass wäre ich für eine schnelle Antwort sehr dankbar!!

          • Claudia sagte:

            Lieber Boris,
            ich warte da selbst noch auf eine Antwort. Werde aber nochmal nachhaken.
            LG Claudia

  8. Jessica Fürbringer sagte:

    …ichhabe bereits zur Vorbereitung der ICSI diePimp my Eggs und Pimp my Sperm Vitamine über drei Monate genommen… wir habend ann sehr sehr milde stimuliert und das Ergebnis waren 5 Eizellen und eine Befruchtungsrate von 100% … da ich aber an einer Stoffwechselstörung leide, mussten wir alles einfrieren und eine Kryo machen direkt im Anschlus… in dieser hatte sich der kleine Achtzeller auch ganz kurz eingenistet, ist dann aber leider abgegangen…

    wir haben direkt weiter gemacht mit einer nächsten Kryo… da im letzten Versuch meine Schleihaut nicht ganz optimal war, habe ich bei diesem Versuch das Rezept für den Gebärmutterschleimhautaufbau ausprobiert… und das Ergebnis war beeindruckend… ich hatte bereits am 13. Zyklustag fast 9mm und somit war ich fast eine Woche schneller als bei dem Versuch davor… der Transfer fand wie geplant statt und ich bekam dann noch etwas mehr progesteron, damit die schleimhaut auch so gut blieb…

    bereits an TF +8 habe ich positiv getest und seitdem stetig und rasch steigend… Montag ist Bluttest und ich hoffe sooooo sehr, dass de Geschichte gut ausgeht 🙂

    ich drücke allen Frauen so sehr die Daumen und wollte auf diesem Wege einmal zeigen, dass mir die Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel scheinbar wirklich geholfen haben 🙂

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.