Beziehung und Kinderwunsch

Partnerschaftliche Beziehung und Kinderwunsch sind nicht immer einfach. Am Anfang nimmst du den Kinderwunsch noch leicht. Du hast viel Hoffnung, dass es bald klappt. Und das ist auch gut so. Aber mit der Zeit steigt der Erfolgsdruck. Vor allem wenn du schon erfolglose künstliche Befruchtungen hinter dir hast. Die seelische Belastung ist für dich und deinen Partner enorm. Es gibt Studien, die diese Situation sogar mit dem Verlust eines nahen Verwandten gleichsetzen. Kein Wunder, dass da auch die Partnerschaft leidet. Was kann man tun, um diese schwere Zeit gemeinsam zu meistern?

Beziehung und Kinderwunsch: Keine Schuldzuweisungen

Warum klappt es nicht bei uns? Und wer ist schuld? Die Gefühle schwanken jeden Monat aufs Neue zwischen Hoffnung und Enttäuschung.

Oft fühlt sich die Frau als Schuldige, wenn sich das befruchtete Ei nach einer künstlichen Befruchtung nicht einnistet. Sie macht sich selbst Vorwürfe und Gedanken, etwas falsch gemacht zu haben: zu viel Stress, Ärger, etwas Schweres gehoben, etc.

Es ist wichtig sich selbst nicht die Schuld zu geben, aber auch dem Partner sollte man keine Schuldzuweisungen machen. Insbesondere wenn die Ursache nur bei einem von euch liegt, ist das manchmal gar nicht so leicht.

Beziehung und Kinderwunsch

Der unerfüllte Kinderwunsch ist eine Belastungsprobe für die Partnerschaft


Sex nicht nur als Mittel zum Zweck

„Bitte haben sie in den nächsten drei Tagen Geschlechtsverkehr“. Hast du diesen Satz schon einmal vom Arzt zu hören bekommen? Spontane Lust sieht anders aus. In der Kinderwunschzeit dient Sex meist nur einem Ziel: endlich ein Baby!!

Bei vielen Paaren geht die Leidenschaft auf diesem Weg verloren. Vor allem weil  Ängste und Sorgen zusätzlich die Seele belasten.

Wenn du bereits längere Zeit in Kinderwunsch-Behandlung bist, ist es ratsam auch beim Sex immer wieder kurze Pausen vom Kinderwunsch einzulegen. Auch wenn es nur 4 -8 Wochen sind, ist diese Zeit enorm wichtig für die Partnerschaft. Einfach machen, wann und worauf ihr Lust habt – nicht wenn es die fruchtbaren Tage oder der Arzt verlangen.

Ich sage bewusst nicht: „Entspannt euch doch einfach mal“. Dass dieser gutgemeinte Ratschlag nicht auf Kommando umzusetzen ist, weiß jeder in deiner Situation.  Und ich weiß auch wie schwer es ist den Kinderwunsch in den Pausen hinten anzustellen. Aber was nützt es dir, wenn die Partnerschaft daran zerbricht. Dann wird sich auch die Sehnsucht nach einem Kind nicht erfüllen.

Auszeiten nehmen 

Außerdem ist es wichtig, dass man sich immer wieder Auszeiten nimmt und sich etwas Gutes tut. Dies kann für jeden einzeln gelten oder auch zusammen. Wir sind beispielsweise zusammen ins Fitness-Studio gegangen und haben im Anschluss die Sauna sehr genossen. Auch ein Spaziergang in der Natur kann befreiend wirken. Wenn du den eigenen Körper gut behandelst, entsteht daraus eine Achtsamkeit und auch ein achtsamer Umgang miteinander. Außerdem könnt ihr bewusst Zeiten vereinbaren, in denen ihr nicht über das Thema Kinderwunsch sprecht.

Grenzen festlegen und Probleme offen ansprechen

Auch wenn man in der Kinderwunsch-Zeit als Paar zusammenhalten muss, darfst du nicht vergessen, dass jeder individuell und anders empfindet. Das was du gut verkraftest, kann bei deinem Partner die Seele schwer belasten.

Um jeden Preis ein Kind bekommen und dafür jedes Opfer bringen – sei es psychisch, gesundheitlich oder auch finanziell?! Beachte deine eigenen Grenzen und die deines Partners. Wieviel kannst du ertragen? Wieviel kann der Partner ertragen?

Es ist wichtig, zu Beginn darüber zu sprechen, wie weit ihr für ein Kind gehen möchtet. Aber auch während der Kinderwunschzeit solltet ihr euch diese Frage immer wieder gemeinsam stellen. Im Laufe der Zeit kann sich die Einstellung und das persönliche Empfinden ändern. Wenn die Grenze deiner Belastbarkeit erreicht ist, darfst du das dem Partner klar signalisieren.

Vertrauenspersonen gut aussuchen und Hilfe annehmen

Es ist sehr schwierig, wenn Du nur mit deinem Partner über deine Probleme reden kannst. Überlege dir, ob du dich zusätzlich einer guten Freundin oder einem Freund anvertrauen möchtest.

Eine außenstehende Person kann die Situation mit Distanz beurteilen und dir in schwierigen Phasen helfen. Nimm diese Hilfe an. Denn so eine schwierige Situation ganz alleine mit dem Partner zu bewältigen ist fast nicht möglich.

Wenn es in deinem Freundeskreis niemanden gibt, dem du dich anvertrauen möchtest, denke über Alternativen nach. Im Internet gibt es Foren zum Austausch mit Gleichgesinnten.

Wenn dir Dritte nicht weiterhelfen können, ist es sinnvoll über die Beratung eines Psychologen oder Kinderwunsch-Coachs nachzudenken. Es gibt Spezialisten für das Thema, die euch bestimmt helfen können.

Alternative Lebensentwürfe besprechen

Bereits während der Kinderwunschbehandlung solltest Du mit deinem Partner darüber sprechen, wie ihr euch das Leben vorstellt, wenn es nicht mit leiblichen Kindern klappen sollte.

Deinen Traum aufzugeben ist oft ein sehr schmerzhafter Prozess, der Zeit braucht. Vielleicht könnt ihr euch ein glückliches Leben ohne Kinder vorstellen. Auch über eine Adoption oder ein Pflegekind denken einige Paare nach.

1 Kommentar
  1. Anja sagte:

    Hört sich leichter an als es ist. Aber trotzdem gute Tipps. Werde versuchen dran zu denken, wenn wir wieder mitten in der Kinderwunsch-Behandlung stecken ;-)))

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.