KIR Gene bei Kinderwunsch – alles was du darüber wissen musst

Kir Gene

Wenn KIR-Gene bei Kinderwunsch fehlen, kann dies ein Grund für Unfruchtbarkeit, unerfüllten Kinderwunsch und wiederholte Fehlgeburten sein. Es ist ein sehr komplexes medizinisches Thema. Deshalb versuche ich, alles was du für den Kinderwunsch wissen musst, hier einfach und verständlich zu erklären.

Was sind KIR Gene?

Die Abkürzung steht für “killer cell immunoglobulin-like receptors”, also Killerzell-Immunglobulin-ähnliche Rezeptoren. Es sind bestimmte Rezeptoren in der Zellmembran von Killerzellen, also ein Teil unseres Immunsystems.

Die KIR-Gene sind am Chromosom 19 angesiedelt, bisher sind 16 verschiedene KIR-Gene bekannt. Die Anzahl der vorhandenen KIR-Gene variiert von Mensch zu Mensch. Killerzellen haben generell die Aufgabe, fremde, von außen eindringen Zellen zu erkennen und zu zerstören.

Die KIR-Gene (Rezeptoren) kann man sich als biegsame Schlösser vorstellen. Die fremden Zellen haben in ihrer Zellwand kleine Arme (HLA-Moleküle), die in der HLA-Diagnostik wie kleine Schlüssel aussehen. Die natürliche Killerzellen (NKs), deren Aktivität durch die KIRs beeinflusst wird, tasten die fremden Zellen ab und suchen nach Schlüsseln.

Das heißt, die Rezeptoren werden genutzt, um Informationen über die Zelle, mit der sie in Kontakt treten, zu sammeln. Sie detektieren Proteine, die als humane Leukozyten-Antigene (HLAs) bekannt sind und die an der Oberfläche anderer Zellen vorkommen. Bei z.B. Tumorzellen oder infizierten Zellen ist häufig die Oberflächen-Präsentation der HLA-Proteine gestört. Identifiziert eine NK eine solche veränderte Zelle, setzt sie Toxine frei, die zur Abtötung der Zielzelle führen.

Die Aktivierung der NKs wird durch ein komplexes Gleichgewicht von aktivierenden und inhibierenden (= hemmenden) Rezeptoren und ihrem Bindungspartner, den HLA-A-, HLA-B- und HLA-C-Proteinen, gesteuert.

Anhand eines Bluttest kann herausgefunden werden, ob der Frau bestimmte KIR-Gene fehlen, die für die Einnistung wichtig sind.

KIR Gene und Kinderwunsch

Ein Tumor oder ein Spenderorgan und ein Embryo haben ähnliche Eigenschaften. Der Tumor ist eine Anhäufung bösartiger Zellen, das Spenderorgan besteht aus körperfremden Zellen. Auch ein Embryo ist teilweise körperfremd, da er zur Hälfte aus Erbinformationen des Vaters besteht.

Die Rezeptoren haben also die Aufgabe, den körperfremden Teil des Embryos zu identifizieren. Sie koordinieren die Kommunikation zwischen den Killerzellen und dem Embryo, damit diese keine Toxine freisetzen. Fehlen ein oder mehrere KIR-Gene bei Kinderwunsch, kommt es zu einer fehlerhaften Informationsvermittlung zwischen den Killerzellen und dem Embryo, diese stufen den Embryo dann als gefährlich ein.

Die KIR-Typisierung erfolgt durch eine Blutuntersuchung, es gibt 3 große Gruppen: AA, AB und BB. Der Genotyp AA stellt das größte Risiko dar, hier besitzt die Frau keine oder nur einen aktivierenden Rezeptor (Hinweis: hierzu habe ich unterschiedliche Angaben bei der Recherche erhalten). Hierbei ist dem aktivierenden Rezeptor KIR-2DS1 vermutlich die größte Bedeutung zuzuschreiben. 30-40% aller Frauen in Europa weisen den KIR-Rezeptortyp AA auf.

Auch die Reaktionen zwischen KIR und HLA können in jeder Schwangerschaft variieren, je nachdem, welches der beiden väterlichen HLA-C-Allele der Embryo geerbt hat. HLA-C sind Antigene im Körper, die in 2 Gruppen unterteilt werden: HLA-C1 und HLA-C2. Ist die Mutter Genotyp AA und hat der Embryo mehr HLA-C2-Gene als die Mutter, besteht ein höheres Risiko für Komplikationen, z.B. Präeklampsie.

Warum die HLA-C1-Gene nicht ein solches Risiko wie die HLA-C2-Gene mit sich bringen, konnte bisher noch nicht festgestellt werden.

Fehlende KIR Gene – Behandlung bei Kinderwunsch

Was passiert, wenn KIR Gene fehlen ?

Wenn KIR Gene fehlen, sind die immunologischen Prozesse zwischen Killerzellen und dem Embryo nicht im Gleichgewicht. Dies ist häufig die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch.

Was passiert, wenn KIR Gene fehlen?

  • der Embryo nistet sich nicht richtig ein
  • der Embryo wird abgestoßen
  • eine Schwangerschaft bleibt aus
  • es kommt zu wiederholten Fehlgeburten (habituelle Abortneigung)

Was kann bei einer Diagnose fehlender KIR-Gene bei Kinderwunsch getan werden?

Was kann bei einer Diagnose fehlender KIR-Gene bei Kinderwunsch getan werden?

Für Frauen mit dem Typ AA ist es statistisch gesehen sicherer, nur 1 Embryo transferiert zu bekommen. So werden die uterinen natürlichen Killerzellen (uNKs, also NKs in der Gebärmutter) und damit die KIRs mit weniger körperfremden Zellen konfrontiert (= so wenig fremdes Erbgut wie möglich). In einer empirischen Untersuchung war beim Transfer von 2 Embryonen im Vergleich zum Transfer von nur einem Embryo eine signifikant erhöhte Fehlgeburtenrate festzustellen.

Häufig erfolgt eine Behandlung mit dem Medikament Granocyte. Dieses kommt eigentlich aus der Krebsbehandlung, sodass in der Kinderwunschbehandlung ein sogenannter off-label-use erfolgt (= keine Zulassung für dieses Gebiet). Granocyte entspricht dem Protein bzw Wachstumsfaktor G-CSF = Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor. Dieser wird auch im Körper, somit auch der Gebärmutter produziert. Dieses Protein reguliert das Wachstum sowie die Signalübertragung von Zellen.

Das Medikament wird z.B. auch bei Knochenmarkspenden eingesetzt, um ein Abstoßen zu verhindern. Granocyte übernimmt die Rolle der fehlenden KIR-Gene und optimiert die Kommunikation zwischen Mutter und Embryo. Es beschleunigt das Zellwachstum, die Zellteilung und die Bildung von weißen Blutkörperchen, was wichtige Voraussetzungen für die Einnistung sind.

Mögliche Nebenwirkungen des Medikaments können grippeähnliche Symptome, wie Kopfschmerzen, Mattigkeit, Knochenschmerzen und Rückenschmerzen in. In seltenen Fällen kommt es zu pulmonalen Nebenwirkungen (>0,01% und KIR Gene testen

Untersuchung der KIR Gene bei unerfülltem Kinderwunsch

Die Ursachenforschung bei unerfülltem Kinderwunsch ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Schwangerschaft. Auch wenn beide Partner scheinbar gesund sind, können immunologische Faktoren der Auslöser für die ungewollte Kinderlosigkeit sein. Wenn andere Ursachen ausgeschlossen wurden oder es häufig zu Fehlgeburten kommt, ist eine immunologische Untersuchung und damit ein Test der KIR Gene sinnvoll.

Wie werden KIR Gene bestimmt

Mit einem Bluttest kann getestet werden, ob dir bestimmte KIR Gene fehlen, die für Kinderwunsch und Einnistung wichtig sind. Wenn sich bestätigt, dass fehlende KIR Gene für den unerfüllten Kinderwunsch oder für Fehlgeburten verantwortlich sein könnten, kann Granocyte gegeben werden.

Wo kann man die KIR-Gene untersuchen lassen ?

KIR-Profil beim Facharzt für Immunologie

Die KIR-Gene können in der Regel über die Kinderwunsch-Praxis oder bei einem Facharzt für Immunologie untersucht werden. Beispielsweise wird die KIR-Typisierung im Labor von Frau Dr. Reichel-Fentz angeboten.

KIR-Profil für Stammzellenspender bei der DKMS

Eine weitere Möglichkeit mehr über deine KIR-Gene bei Kinderwunsch zu erfahren, besteht darin, dich bei der DKMS als Stammzellenspender/in zu registrieren. Da bei der Übertragung von Stammzellen die KIR-Gene  eine wichtige Rolle spielen, werden diese von der DKMS analysiert und es wird ein KIR-Profil für Stammzellenspender erstellt.

Neben der der Analyse der Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) erhält man das HLA-Profil, Blutgruppe (ABO und Rhesusfaktor) und CCR5-Gen und es wird die Anwesenheit von CMV-Antikörpern (IgG) getestet.

Was kostet die Untersuchung der KIR Gene?

Du musst man für die Untersuchung der KIR-Gene mit Kosten von etwa 150-200 Euro rechnen. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die KIR-Typisierung in der Regel nicht. Dennoch kannst du, einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen, da in Einzelfällen manchmal Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Bei privaten Versicherung solltest du die Kostenübernahme im Vorfeld klären.

Wenn du dich bei der DKMS als Stammzellenspender registrierst, kannst du das Profil der KIR Gene kostenlos anfordern.

Austausch mit Betroffenen

Auch Lisa hat die Diagnose “fehlende KIR-Gene” bekommen und sich danach intensiv mit dem Thema beschäftigt. Wenn du dich mit Lisa austauschen möchtest, findest du Sie auf Instagram unter dem Benutzernamen @klisachen

KIR Gene – Weiterführende Literatur

  • “Why natural killer cells are not enough: a further understanding of killer immunglobulin-like receptor and human leukocytw antigen”
    Diana Alecsandru, M. D., PH. D. and Juan A. Garcia-Valesco, M. D., Ph. D.
  • “Variation of maternal KIR and fetal HLA-C genes in reproductive failure: too early for clinical intervention”
    Ashley Moffett, Olympe Chazara, Francesco Colucci, Martin H Johnson
  • “Maternal KIR haplotype influences live birth rate after double embryo transfer in IVF cycles in patients with recurrent miscarriages and implantation failure”
    D. Alecsandru, N. Garrido, J. L. Vicario, A. Barrio, P. Aparicio, A. Requena, and J.A. Garcia-Valesco
  •  IVF-SAAR -> Granozyte/Granocyte

Bild: Canva – F019/2490

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.