Natürlich schwanger – kurz vor der zweiten ICSI

Natürlich Schwanger vor ICSI

Vanessa ist 28 Jahre alt, seit fast 3 Jahren verheiratet und leidet unter dem PCO-Syndrom. Inzwischen hat Sie eine kleine Tochter und ist mit dem zweiten Kind schwanger. Der Weg dorthin war jedoch nicht ganz einfach und hatte einige Überraschungen zu bieten.

Trotz PCO zum 1. Wunschkind

Wir merkten recht bald, dass wir uns ein Kind wünschten. Also hab ich die Pille abgesetzt. 6 Monate vergingen und ich hatte immer noch nicht meine Periode bekommen. Ich ging natürlich zu meinem Frauenarzt und erklärte alles, aber ich wurde einfach abgewimmelt und es hieß, das kommt alles. Bis zu 12 Monate ist ja alles normal und es braucht seine Zeit um schwanger zu werden.

Ich ließ aber nicht locker und machte wieder einen Termin. Da sagte die Frauenärztin zum ersten Mal beiläufig, dass alles sehr nach PCO aussieht. Ich sollte mir aber keine Sorgen machen, das hätten viele und sie verschrieb mir Clomifen. Da waren dann schon 12 Monate vergangen.

Da meine Ärztin genau zur Follikelmessung nicht da war, musste ich zu einer Vertretung. Das war das Beste das mir passieren konnte. Dieser Arzt erkannte sofort das Problem und schickte mich zu seinem Kollegen in der Praxisgemeinschaft. Zum ersten Mal in den 12 Monaten nahm mich jemand ernst, erklärte mir alles und nahm mir meine Ängste.
Der Arzt machte mir wieder Mut.

Runde eins mit Clomifen brachte nichts. Nicht mal einen Follikel. Darum wurde die Dosis auf zwei Tabletten erhöht. Aber wieder reifte kein Follikel heran – nur ein kleiner mit 8 mm an Zyklustag 18. Der Versuch wurde auch abgebrochen. Mir wurde Metformin verschrieben.

Da unsere Hochzeit in einigen Monaten anstand, wollte ich einfach mal Pause machen. Aktuell dauerte unser Kinderwunsch bis dahin 15 Monate. 5 Wochen nach der ersten Metformin Tablette dann die Überraschung – ich bin schwanger! Es folge eine traumhafte Schwangerschaft und eine tolle Geburt unseres Sonnenscheins. Sie ist alles für uns.

Kinderwunsch Arzt

Kind Nr 2: Nur eine Icsi kann uns noch helfen

Das wir nach der Geburt nicht verhüten war uns klar und mein Arzt scherzte damit das es schnell gehen kann mit dem erneuten Schwanger werden. Leider sollte er nicht recht behalten.

Monate nach der Geburt unserer Maus haben wir gesagt wir üben wieder gezielt. Ich hab es erst nochmal mit Clomifen probiert. Aber dieses Mal passierte genau das Gegenteil und es sind in 2 Versuchen zu viele Follikel gewachsen.

Ein neues Mittel Letrozol wurde probiert. Ich hatte 5x in Folge traumhafte Follikel und der Eisprung wurde ausgelöst. Dann schickte ich meinen Mann mal wieder zum Spermiogramm und das Ergebnis war ernüchternd. Es hieß nur eine Icsi kann uns noch helfen.

Die große Überraschung – ich bin schwanger

Wir gingen also in die Kinderwunsch Klinik und fühlten uns dort gut aufgehoben. Unsere erste Icsi war dann leider die totale Katastrophe. Es ist eine 5 cm große Zyste gewachsen und es konnte nur eine Eizelle punktiert werden. Diese war von der Zyste auch verformt und konnte nicht befruchtet werden. Meine Welt war in Trümmern.

Der Arzt dort riet mir dann zu einem Karyogramm (Chromosomenuntersuchung), um genetische Ursachen auszuschließen. Davor waren wir noch im Urlaub und ich habe mit Pimp my Eggs angefangen.

Das Ergebnis vom Karyogramm hat 5 Wochen auf sich warten lassen. Genau an dem Tag, als ich das Ergebnis bekommen sollte und alle Medikamente für die zweite Icsi abholen wollte, kam die ganz große Überraschung – Ich bin schwanger.

Freundin Reden Kinderwunsch

Was beim Kinderwunsch ganz wichtig war und immer noch wichtig für mich ist, ist sich nicht zu verstecken. Zu sagen, dass wir einen Kinderwunsch haben und wir eben Hilfe brauchen. Darüber mit meiner besten Freundin zu reden befreit meine Seele jedes Mal. Sie kann mich da auch sehr gut verstehen, denn sie hat Hashimoto.

Fotos:

@canva.com – Husband and Pregnant Wife. Hugs. Belly. Happy
@canva.com – Doctor
@canva.com – F025/0824
@canva.com – Girlfriends laughing

Zykluscomputer - Vergleich
Daysy Rabatt Gutschein
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.