Wenn Verzweiflung und Glück so nah beieinander liegen: Unser Weg von der Fehlgeburt zum Wunschkind.

Babyforte kinderwunsch Erfahrungen

Ein Erfahrungsbericht von Jasmin & Stefan

Jasmin und Stefan sind beide 33, kommen aus Berlin und sind auf Instagram als @ein_hauch_von_wir mit über 20.000 Abonnenten bekannt. Sie mussten auf ihrem Weg zum Wunschkind einige Rückschläge einstecken. Dazu zählt auch eine Fehlgeburt in der 10. Schwangerschaftswoche. Inzwischen haben sie ihr größtes Glück bekommen: Tochter Aliya. Hier berichten die beiden über die Höhen und Tiefen ihres Weges von ihrer Fehlgeburt zum Wunschkind. Außerdem erklären sie, warum sie der Nahrungsergänzung von BabyFORTE® und MascuPRO® vertrauen.

Was habt ihr auf Eurem Kinderwunsch-Weg erlebt?

Bis wir unser Wunschkind in den Armen halten durften, mussten wir viele Rückschläge einstecken. Wir haben Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit gefühlt. Aber haben auf unserem Weg auch uns als Paar neu gefunden und viele tolle Menschen getroffen. Jasmin hat ihre „Hibbeltante“ und zum Schluss auch ihren „Schwangerschaftsbuddy“ in München kennengelernt. Über diese Entfernung ist eine Freundschaft entstanden mit sehr viel Vertrauen. Rückblickend haben wir in unserer KIWU-Zeit viel gelernt.

Ihr habt leider in der 10. SSW Euer Baby verloren, für Paare ist die Fehlgeburt eine Zerreißprobe, wie seid ihr damit umgegangen?

Die Zeit nach der Fehlgeburt war für uns sehr schwer. Als einzelne Personen, aber auch als Liebespaar. Wir sind sehr schnell schwanger geworden. Dass uns eine Fehlgeburt widerfahren könnte, haben wir nie geglaubt. Man kennt das Thema Fehlgeburt, aber man denkt nicht, dass es einen trifft. Es war regelrecht ein Schlag ins Gesicht und für einen kurzen Moment hörte die Welt auf sich zu drehen. Aber wir haben uns aufgerafft, haben zusammen geweint, zusammen getrauert und viel geredet. Stefan war immer der Optimistische, der daran geglaubt hat, dass am Ende alles gut wird. Offen über die Fehlgeburt zu sprechen und unsere Gefühle nicht “totzuschweigen” hat uns geholfen. Am Ende sind wir durch die Fehlgeburt sogar etwas näher zusammengerückt.

Fehlgeburt Kinderwunsch Babyforte
Fehlgeburt Wunschkind Babyforte

Habt ihr ab diesem Zeitpunkt zu Hilfsmitteln für den Kinderwunsch gegriffen?

Ja, wir haben vor allem auf Nahrungsergänzung gesetzt. Besonders überzeugt haben uns die Produkte von BabyFORTE® und MascuPRO®: BabyFORTE Kinderwunsch®* ist speziell für Frauen. MascuPRO Fertilität®* ist für die Fruchtbarkeit des Mannes. Die spielt beim Kinderwunsch natürlich auch eine wichtige Rolle.

Da habt ihr natürlich Recht. Oft wird die Bedeutung der männlichen Fruchtbarkeit unterschätzt. Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel am Markt. Warum also BabyFORTE® und MascuPRO®?

Uns hat die Kombination aus „klassischen“ Kinderwunsch- und Schwangerschaftsvitaminen und natürlichen Inhaltsstoffen gefallen. Wir haben uns genauer mit den Zusammensetzungen beschäftigt. BabyFORTE®* und MascuPRO®* sind keine 0-8-15 Produkte, sondern haben “Hand und Fuß”.

Außerdem überzeugt uns die Firma. Wir haben die Geschäftsführerin und das Team persönlich kennengelernt. Das war eine tolle Erfahrung! Alle sind engagiert, nett und kennen sich sehr gut mit den Produkten und den Wünschen ihrer Kunden aus.

Wie Eingangs geschrieben, habt ihr einen tollen Instagram Kanal @ ein_Hauch_von_wir . Hat es Euch geholfen, öffentlich über euren Kinderwunschweg zu sprechen?

Definitiv! Es war unsere Therapie. Wir konnten so über unsere Gefühle und Erfahrungen reden und Gleichgesinnte treffen. Es tat gut zu hören und zu lesen, dass andere Paare wieder schwanger geworden sind oder bereits ihr Regenbogenbaby im Arm halten. Es hat uns Mut gemacht, nicht aufzugeben. Es war uns aber auch wichtig über unsere Erlebnisse zu sprechen und anderen damit Mut zu machen.

Wir war die Resonanz?

Durchweg positiv! Auf unserem Account hat sich eine tolle kleine Community entwickelt mit denen man lachen, weinen und auch mal über ganz andere belanglose Dinge reden konnte.

Eine erneute Schwangerschaft braucht Mut. Wieviel Zeit ist vergangen bis ihr erneut versucht habt schwanger zu werden? Und welche Gedanken haben Euch damals beschäftigt?

In  Absprache mit unserem Frauenarzt haben wir nach der Ausschabung eine Monatsblutung abgewartet. Danach haben wir direkt wieder losgelegt. Unser Ziel war es, so schnell wie möglich wieder schwanger zu werden. Die Angst war immer da, ob wir schon bereit sind oder das Kind wieder zu früh gehen könnte.Wir haben viel hinterfragt, aber auch auf eigene Faust in der Zeit ein paar Checkups beim Arzt machen lassen. Wir wollten beim „nächsten Mal“ einfach auf Nummer sicher gehen.

Hast Du Stefan, vielleicht ein paar Tipps speziell an die Männer mit Kinderwunsch?

Ich glaube richtige Tipps gibt es nicht… Mir hat es und hilft es immer, die Dinge positiv zu sehen. Habt Spaß bei allen Dingen, die ihr macht. Seht das ganze Thema nicht als Wettkampf. Sprecht mit eurer Partnerin über das was euch bewegt, findet zusammen einen Weg.

Wie seid ihr mit Ratschlägen zum Thema Kinderwunsch umgegangen, haben sie Euch geholfen oder eher nicht?

Durch unseren Account haben wir natürlich eine Vielzahl von ungefilterten Ratschlägen bekommen. Wir haben alle erstmal zur Kenntnis genommen, aber immer gemeinsam entschieden, ob wir einen Ratschlag annehmenwollen oder nicht.

Auf eurem Instagram Account habt ihr sehr offen über eure Fehlgeburt berichtet. Bevor ihr 2019 Eltern einer wunderbaren Tochter geworden seit. Eure Geschichte hat also ein Happy End, doch wie hat sich die Schwangerschaft angefühlt?

Die Schwangerschaft war ab Tag 1 eine Achterbahn der Gefühle und immer ein Hoffen und Bangen. Die Zeit der kritischen ersten 12 Wochen ist gefühlt einfach nicht vorbei gegangen. Wir haben uns immer Meilensteine in der Schwangerschaft gesetzt, ein Ziel worauf wir „hingearbeitet“ haben.

Stefan, wie war es für Dich als Mann mit der erneuten Schwangerschaft? Was hat Dich beschäftigt?

Nach unserer Fehlgeburt brach eine Welt für mich zusammen, es war so ein beklemmendes Gefühl als Mann nichts wirklich machen zu können. Ich habe mich manchmal einfach leer gefüllt und mich gefragt, ob ich alles richtig gemacht habe. Hätte ich die Fehlgeburt verhindern können? War ich selber vielleicht der Auslöser gewesen, weil irgendwas nicht stimmt? Fragen über Fragen.

Die erneute Schwangerschaft war ein überwältigendes Gefühl. Doch wenige Momente später kam auch die Angst, ob es wieder zu einer Fehlgeburt kommen könnte. Wir Männer zeigen unsere Gefühle in einer solchen Situation oft  nicht. Wir fühlen uns oft hilflos, weil unsere Kraft und unser Können in einer Schwangerschaft nicht wirklich etwas beisteuert. Wir können nur da sein und eine Schulter bieten, den Notfalleinkauf nachts um 3 Uhr organisieren.

Erzählt uns ein wenig darüber, wie es ist nun Eltern zu sein.

Elternsein ist das schönste und größte Glück der Welt. Gleichzeitig ist es die emotionalste und anstrengendste Aufgabe unseres bisherigen Lebenswegs.

Wir sind nicht mehr für uns allein verantwortlich. Es gibt nun ein kleines Wesen, was deine ganze Liebe, deine Aufmerksamkeit und deine Fürsorge benötigt. Die schlaflosen Nächte waren wirklich eine große Herausforderung. Elternsein bedeutet aber auch ein eine so unbeschreibliche Freude: ein Lächeln von Aliya, ein fröhliches Brabbeln und wir sind die glücklichsten Menschen der Welt.

Habt ihr vor noch ein Kind zu bekommen?

Wir wünschen uns noch ein zweites Kind… ob und wann, da lassen wir uns überraschen.

Die Leser meines Blog beschäftigen sich alle sehr intensiv mit dem Thema Kinderwunsch. Viele von Ihnen versuchen seit langer Zeit schwanger zu werden. Was würdet ihr diesen Paaren mit auf den Weg geben wollen?

Nicht den Spaß am Leben vergessen oder verlernen – auch wenn es schwerfällt und vielleicht alles etwas „dunkler“ erscheint. Hat es wieder einmal im Zyklus nicht geklappt? Egal – geniesst die weitere „Paarzeit“, geht essen, verreist, trinkt Wein, esst Sushi und fahrt nochmal Achterbahn! Bald ist das alles -aus gutem Grund -vielleicht nicht mehr möglich.

Vielen Dank für das Interview und die Freigabe dieses Beitrags an Jasmin und Stefan.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.