Schwanger werden mit PCO-Syndrom?! 5 Tipps die dabei helfen.

Wenn Frauen nicht schwanger werden, ist PCOS (Polyzystische Ovarialsyndrom) ein häufiger Grund dafür. Rund 5 – 10 % aller Frauen im gebärfähigen Alter sind nach Schätzungen von dieser Hormonstörung betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist sehr wichtig, um Spätfolgen zu verhindern. Auch wenn sich das PCO-Syndrom nicht gleich im vollen Ausmaß zeigt, können sich bereits in der Pubertät erste Symptome bemerkbar machen. Doch wie kann man PCOS erkennen? Und vor allem: was kann man tun, um trotzdem schwanger zu werden?

PCOS erkennen

Grund für die Entstehung des PCO-Syndrom ist meist eine Störung im Insulinstoffwechsels, die meist zu Störungen der Eierstocksfunktion führt. Die Hormonstörung kann weitere Symptome hervorrufen, wobei nicht alle Kennzeichen zusammen auftreten müssen.

  • Unregelmäßiger Zyklus (seltener oder gar kein Eisprung)
  • Übergewicht
  • Haarausfall
  • fettige bzw. unreine Haut
  • Damenbart
  • starker Haarwuchs am Körper
  • Insulinresistenz
  • geringe Belastbarkeit
  • Schlafstörungen

Ob du wirklich unter PCOS leidest kann nur der Frauenarzt bestimmen. Zum einen wird dafür das Blut untersucht, um die Erhöhung der männliche Hormone festzustellen. Zum anderen kann eine Ultraschalluntersuchung Aufschluss geben. In den Eierstöcken (=Ovarien) sind viele (= poly) kleine Bläschen (= Cysten) zu sehen.

Auch die Schilddrüsenwerte sollten untersucht werden. Denn eine Schilddrüsen-Unterfunktion könnte die Ursache von Problemen sein, die dem PCOS sehr ähnlich sind. In diesem Fall lassen sich die Symptome jedoch durch die Behadlung der Schilddrüsen-Unterfunktion beheben. Aber auch beim PCO-Syndrom ist die richtige Einstellung der Schilddrüse ein wichtiger Baustein.

 

Was hilft gegen das PCO-Syndrom ?

1. Nahrungsergänzungsmittel bei PCO-Syndrom


Das Kombi-Präperat

Das PCO-Syndrom hängt eng mit dem Stoffwechsel zusammen. Deshalb können Nahrungsergänzungsmittel ebenfalls viel bewirken.

Seit einiger Zeit gibt es das Kombi-Präperat Fertilovit F PCOS, das alle wichtigen Nährstoffe für PCOS kombiniert. Zum einen enthält es wichtige Nährstoffe für PCOS Patientinnen wie Myo Inositol (auch in Clavella enthalten) und D-Chiro Inositol. In Kombination sollen die beiden Inositole noch besser bei PCOS wirken. Auch das enthaltene Vitamin D und Chrom sind bei PCOS-Patientinnen wirksam.

Außerdem enthält Fertilovit F PCOS auch Omega 3 Fettsäuren,  Coenzym Q10 und hochdosierte Folsäure, die alle drei bekanntlich zu einer besseren Qualität der Eizellen beitragen und die Reifung der Eizellen fördern. [Anmerkung: Die im folgenden aufgeführten Produkte enthalten Partnerlinks zu Amazon.]

Hier beschreibt eine PCOS-Bloggerin ihre Erfahrungen mit Fertilovit F PCOS.  Einige Zeit nach Beginn der Einnahme ist sie durch eine ICSI schwanger geworden, wie ihr dort nachlesen könnt.

 

 

Natürlich ist es auch möglich, die Mikronährstoffe einzeln zu nehmen. Deshalb findest du im Folgenden alle wichtigen Bestandteile:

 

Inositole

Wenn du dir ein Kind wünschst, sind zwei Varianten von Inositol wichtig:

  • Myo-Inositol (positive Wirkung für Insulin/Zuckerstoffwechsel)
  • D-Chiro-Inositol (für die Funktion der Eierstöcke)

Studien haben gezeigt, dass Inositole genauso wirksam sind wie Metformin (das vom Arzt verordnet werden muss), aber frei von Nebenwirkungen.

Für Frauen mit PCO gibt es Kombi-Präperate Myo-Inositol mit Folsäure:

Clavella, 60 St. Beutel*
Exeltis Germany GmbH - Badartikel
38,62 EUR
INOFOLIC Pulver 30 St Pulver*
Marckyrl Pharma GmbH - Badartikel
16,55 EUR

Wem D-Chiro-Inositol wichtig ist, sollte dies separat nehmen oder auf das oben erwähnte Kombi-Präperat Fertilovit zurückgreifen, in dem alles enthalten ist.

 

Omega-3-Fettsäuren

Um den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel zu senken sowie die Cholesterin-Werte zu verbessern, spielen Omega-3-Fettsäuren eine wichtige Rolle. Diese sind enthalten in Walnüssen, Hanf-und Leinöl, Chia- und Leinsamen sowie in fettreichem Seefisch. Parallel sollte man auf Sonnenblumenöl, Distelöl,Olivenöl und Kokosöl verzichten. Diese enthalten Omega-6-Fettsäuren, die die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren teilweise aufheben.

Um messbare Erfolge für PCOS zu erzielen, ist die Aufnahme der Omega-3-Fettsäuren über die Nahrung in den meisten Fällen zu niedrig. Deshalb empfehlen sich Kapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten.

 

Vitamin D

Vitamin D kann einen positiven Einfluss auf die Insulinresistenz haben und ist deshalb beim PCOS besonders wichtig. Die meisten Menschen erreichen die empfohlene Menge an Vitamin D nicht über die tägliche Nahrung. Und auch für eine gesunde Schwangerschaft ist Vitamin-D sehr wichtig. Deshalb sollte man den eigenen Vitamin-Status prüfen lassen und bei Bedarf nachhelfen.

 

Chrom

Chrom kann den Insulin- und Blutzuckerspiegel regulieren. Da auch dieses Spurenelement meist in unzureichender Menge über die Nahrung aufgenommen wird und zusätzlich bei Stress schnell verbraucht wird, kann eine zusätzliche Einnahme sinnvoll sein. Nahrungsergänzungsmittel mit Chrompicolinat weißen die höchsten Bioverfügbarkeit auf, sind besonders wirksam und können sogar den Fettabbau beschleunigen.

 

2. Weitere Nahrungsergänzungsmittel bei PCOS

 

Zimt

Unterschiedliche Studien zeigen, dass Zimt sich positiv auf Insulin, Blutzucker, Entzündungswerte, Blutdruck und Gewicht auswirkt. Bei PCO sind gerade diese Werte von entscheidender Bedeutung. Zimt könnte in Kombination mit Chrom zum Einsatz kommen.

 

DIM (Diindolylmethan)

DIM (Diindolylmethan) ist wirkt entzündungshemmend, krebsfeindlich und senkt den Testestoronwert. Es ist in allen Varianten von Kohlgemüse enthalten oder als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Maca

Schon bei den Inkas wurde Maca eine fruchtbarkeitsfördernde Wirkung nachgesagt. Es soll Eisprünge fördern, den Zyklus regulieren und das innere Gleichgewicht fördern.

 

3. Abnehmen bei PCO-Syndrom

Wenn du unter Übergewicht leidest, solltest du als erstes dein Körpergewicht reduzieren. Um eine Verbesserung von PCOS zu erzielen, können schon 5 % deines Gewichts reichen. Für eine Frau, die 80 kg wiegt, sind das 4 kg. Also gar nicht so viel. Nicht nur die Haut wird schöner, auch die Zyklen können sich wieder normalisieren und die Chance auf eine Schwangerschaft steigt.

Am besten lässt sich das Übergewicht und der erhöhte Insulinspiegel durch eine Ernährungsumstellung bekämpfen. Eine gemäßigte Low-Carb Ernährung kann Wunder bewirken: Auf Zucker und Weißmehl solltest du verzichten. Dafür viel Gemüse, Obst und ballaststoffreiche Lebensmittel (z.B. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Leinsamen) zu dir nehmen. Buchtipp: Fettlogik überwinden (Amazon Partnerlink)

 

4. Darmsanierung beim PCOS

An Ratten mit PCOS hat man bei Tierversuchen herausgefunden, dass die Darmsanierung zu einer Verbesserung der PCO-Symptome führen kann. Forscher gehen sogar so weit zu behaupten, dass gestörte Darmflora zu den Auslösern für PCOS gehören kann. Die richtige Ernährung ist ein wichtiger Baustein für den Darm: Low Carb, ballaststoffreiche Nahrung und Leinsamen können helfen. Zusätzlich unterstützt werden kann die Sanierung der Darmflora durch Probitotische Produkte.

 

5. Körperliche Bewegung bei PCOS

Sport kann zu einer deutlichen Reduzierung der PCS-Syndrome beitragen. Glucose und Insulinresistenz werden durch die Bewegung abgebaut. Um eine spürbare Verbesserung zu erreichen und auch das Gewicht zu reduzieren, sind pro Woche drei mal 30 Minuten Sport sinnvoll. Wobei man die Intensität langsam steigern sollte.

Die Nutzung eines Fitnesstrackers finde ich persönlich sehr hilfreich. So kannst du deine tägliche Bewegung kontrollieren und dir beispielsweise 10.000 Schritte pro Tag als Ziel setzen. Selbst nutze ich dafür das Fitbit Charge 2 (Amazon Partnerlink) und bin damit sehr zufrieden.

 

Eisprung erkennen bei PCO-Syndrom ?

Die meisten Frauen mit PCOS haben einen sehr unregelmäßigen und langen Zyklus. Umso wichtiger ist es bei Kinderwunsch, den Eisprung zu erkennen und die Chance der fruchtbaren Tage zu nutzen. Methoden hierzu sind hierzu:

Vorsicht bei Ovulationstests: Bei Frauen mit PCOS ist das Hormon LH oft schon am Anfang des Zyklus erhöht und ein hoher LH-Spiegel wird unabhängig vom dem Eisprung gemessen wird. Wenn über längere Zeit ein positives Ergebnis auf dem Teststreifen zu sehen ist (mehrere Tage oder Wochen), können diese nicht angewendet werden.

Zykluscomputer basieren meist auf der Messung der Körpertemperatur. Für Frauen mit unregelmäßigen und sehr langen Zyklen sind nicht alle Computer gleichermaßen geeignet. Der cyclotest myWay kann aber beispielsweise auch bei unregelmäßigen Zyklen von bis zu 45 Tagen verwendet werden.
Partnerlink für Bestellung des cyclostest my Way (Gutschein-Code für 25 Euro Rabatt: wegweiser-kinderwunsch)

Auch das Ava Armband zur Messung der fruchtbaren Tage wird derzeit erst für Frauen mit PCOS getestet und weiterentwickelt – aber hier könnte sich in absehbarer Zeit etwas tun und es lohnt sich Ava im Auge zu behalten.

 

Weiterführende Links zu PCOS

pcos-selbsthilfe.org
pco-syndrom.at

 

Bildquelle: sperm and egg cell © medistock – fotolia.com

*  Amazon Affiliate Links/ Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 /  Bilder von der Amazon Product Advertising API

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.